Mark Meyer (Leiter Administration)

mark meyerMark Meyer (geb. 03. Mai 1986) ist der «kleine» Bruder von Christoph und hat im Herbst 2009 die Planung der Fahrten und Flüge übernommen. Zudem kümmert er sich mehr und mehr um die gesamte Administration der Take-Off Balloon AG. Er ist Ihr Ansprechpartner, wenn es um Reservationen oder das Ausstellen von Gutscheinen geht. Oft trifft man ihn aber auch als Nachfahrer an. Wann er wohl seinen Pilotenschein machen wird? Vom Flugvirus ist er auf jeden Fall bereits befallen.

Ruedi Mäder (Nachfahrer)

ruedi MaederIch heisse Ruedi Mäder und bin seit Sommer 2011 als Nachfahrer bei Take-Off dabei. Es ist jedes Mal spannend zu sehen, wohin der Ballon fährt. Ich freue mich immer, die glücklichen Passagiere nach der Landung anzutreffen, und sehe Orte, die ich sonst nie aufsuchen würde. Das Nachfahren ist eine schöne Abwechslung zu meiner Arbeit im SBB Industriewerk Biel. Es würde mich freuen, Sie einmal bei einer Fahrt anzutreffen, um Sie wieder zurück zum Ausgangspunkt chauffieren zu dürfen.

thomas ulrichThomas Ulrich (Nachfahrer)

Als ich im Frühling 2014 meine erste Ballonfahrt gemacht habe, bin ich auf die Idee gekommen, dass mir die Arbeit als Nachfahrer Spass machen könnte. So bin ich dann auf die Suche nach Firmen gegangen welche Nachfahrer suchen. Und ich wurde auf die Take-Off Balloon AG aufmerksam. Nun bin ich seit Sommer 2014 mit viel Freude dabei. Da mein Beruf Car-und Lastwagenführer ist, kann ich dem Ballon und den Gästen folgen und in fast jeder Gegend wieder abholen und zurück zum Treffpunkt bringen.

Frieda Mäder (Nachfahrerin)

frieda maederZuerst begann mein Mann Ruedi als Nachfahrer bei Take-Off und ich kam dann etwas später als Nachfahrerin dazu. Ich bin meistens beim grossen Heissluftballon (16Pers.) dabei und fahre denn zweiten Bus ohne Anhänger. Die Fahrten sind immer einzigartig, sei es am Boden oder in der Luft. Ich liebe den Kontakt zu den Leuten, da ich ursprünglich Papeteristin gelehrnt habe. Am Schluss einer Ballonfahrt verteile ich den zufriedenen und glücklichen Passagieren ein Glas Sekt. Vielleicht darf ich Ihnen auch mal nach einen tollen Ballonfahrt ein Sektglas anbieten? Würde mich freuen. Bis bald!

Felix Niklaus (Nachfahrer)

felix niklausMein Name ist Felix Niklaus und den interessanten Freizeitjob als Nachfahrer des Ballonteams von «Take-Off» mache ich seit 2009. Ich freue mich jedes Mal, wenn ich die Ballonpassagiere nach der Landung überglücklich antreffe. Die Fahrten führen mich oft an Orte, die ich zum ersten Mal sehe.

Und ein Ballonpilot sagte einmal einen treffenden Satz zu seinen Passagieren: «Der Nachfahrer ist der wichtigste Mann im Team. Wenn er uns nicht findet, müssen wir zurücklaufen.»

Saskia Röhn (Nachfahrerin)

saskia roehnIn den 90er Jahren hatte ich oft Gelegenheit, beim Ballonfahren dabei zu sein. Ich bin im Seeland meist nachgefahren und durfte einzigartige Ballonfahrten in Tunesien und Österreich machen. Als sich dann im Herbst 2010 das Take Off-Team auf der Suche nach Nachfahrern meldete, war sofort klar, dass ich dabei sein würde. Was mir am Nachfahren besonders gefällt? Das schöne Wetter, die gut gelaunten Menschen und die Natur. Dass es mir Spass macht, merke ich als Siebenschläferin auch daran, dass es mir nie schwer fällt, morgens um 04.30 Uhr aufzustehen, um mich auf den Weg nach Kappelen zu machen. Ich würde sonst wohl kaum so intensiv miterleben, wie der Tag erwacht. Keine Ballonfahrt ist wie die andere, so verhält es sich auch mit dem Nachfahren.

Hanspeter Hermann (Nachfahrer)

hanspeter hermannFahren war schon immer meine Passion. Als ehemaliger Seefahrer und leidenschaftlicher Velo-, Motorrad- und Autofahrer muss das ja so sein. Bei meiner Berufsausübung in einem Kraftwerk konnte ich diese Leidenschaft nicht gerade ausleben. Jetzt als Rentner wird die Fahrlust umso mehr gepflegt.

Das Nachfahren eines Ballons ist eine spannende und abwechslungsreiche Sache. Die begeisterten Ballonfahrgäste nach einer schönen Fahrt zum Ausgangspunkt zurückbringen, ist eine schöne Aufgabe. Im Take-Off-Team fühle ich mich wohl.